Donnerstag, 30. März 2017

Der Frühling war da

Hach, es waren leider nur wenige Tage, aber der Frühling hat schon mal gezeigt, zu was er bald fähig ist 😊

Da es seit gestern wieder eher trüb draußen ausschaut, muss ich eben in Erinnerungen schwelgen und auf Besserung hoffen. 
Unsere Maus ist jetzt 8 Monate alt. So langsam aber sicher kommen die vielen neuen Dinge, die wir mit ihr aktiv erleben können. 

Zwei tolle Erlebnisse durfte sie nun schon zum ERSTEN MAL erleben: das erste Mal am Strand ⛱ und das erste Mal im Zoo. Und es ist sooooo schön zu sehen, wie neugierig und fröhlich sie dabei ist.

Der Strand... Ja, es ist einfach herrlich, den Strand und das Meer quasi vor der Haustür zu haben


Erst recht bei diesem Wetter. Und gerade jetzt hat man den noch für sich. Bald tummeln sich hier sooooo viele Leute, Touristen, aber natürlich auch Einheimische. Aber solche Tage wie diesen muss man einfach genießen...

Und Lotti? Hat geguckt und gequiekt. Das erste Mal feinen Sand in den Händen... Und obwohl sie sonst wirklich ALLES sofort in den Mund nimmt, hat sie den Sand nicht einmal probiert 😊

Sie hat ihn lieber um sich geworfen. Es war sooo schön, ihr dabei zuzusehen.


 

Sie saß aber zwischendurch auch mal still und hat einfach nur aufs Wasser geschaut. Klar, so eine Wasserratte wie sie ist, wollte sie vermutlich gleich in die Fluten 😁😁😁


Das war einfach ein traumhaft schöner Tag. Die Zeit verging wie im Flug... Aber der nächste schöne Tag folgte bald darauf...

Vorgestern hatte ich irgendwie spontan Lust auf Zoo. Die Sonne ☀ strahlte am Himmel. Also Lotti geschnappt und mit ihr und Oma in den Rostocker Zoo...


So wirklich was anfangen konnte sie mit den zahlreichen Tierchen zwar nicht, aber sie genoss es trotzdem. Frische Luft und mal ne andere Umgebung.


  

Also ich freue mich schon wahnsinnig auf die nächsten Monate...

Sonntag, 1. Januar 2017

Die 1000 Euro Challenge 2017

Huhu Ihr Lieben... Ich hab da grad was entdeckt. Die Facebookseite "Kleine Familienwelt" hat eine 1000 Euro Challenge gestartet.
Es geht darum, dass man in jeder Woche des Jahres einen bestimmten Geldbetrag in ein Glas (oder Sparschwein etc) gibt. Man beginnt mit 1 Euro für die erste Woche und steigert sich dann kontinuierlich. Klar, gerade zur Weihnachtszeit wirds dann natürlich heftig, weil ausgerechnet dann die höchsten Beträge fällig sind. Ich habe mir deswegen gedacht, ich starte mit 1 Euro, nächste Woche dann die 52 Euro, in der 3. Woche dann 2 Euro,  in der 4. Woche dann 51 Euro und so weiter. So hat man immer das Mittelding und wird nicht zum Ende des Jahres dann so extrem gefordert. Um den Überblick zu behalten, bietet sich die folgende Übersicht an.
Ist zwar in Dollar angegeben, aber ändert ja an der Sache an sich nichts. Einfach ausdrucken und ins Glas mit rein und immer schön ankreuzen, welcher Betrag eingezahlt wurde... Man kann sich ja auch selber so eine Tabelle erstellen und die dann je nach Einzahlungsmodus anpassen

Wozu das Ganze? Naja, wer kennt es nicht. Diesen Vorsatz, bissl Geld beiseite zu legen, um sich mal was zu gönnen. Und wie schauts dann in der Realität aus? Ach, diesen Monat isses schlecht, nächsten wieder und und und. Letztendlich kommt meistens nicht viel bei rum. Eine Challenge wie diese ist eine Herausforderung mit einem klaren Ablauf. Eine Challenge will man erfüllen. Und durch die Häkchen sieht man Ergebnisse. Ich werde das auf jeden Fall machen.
Wenn man es wirklich 52 Wochen durchhält, endet das Jahr 2017 mit 1.378 Euro. Das schreit nach einem kleinen Urlaub. Wir würden vermutlich zum Weissenhäuser Strand fahren. Und das ist nunmehr mein gestecktes Ziel. Denn eine erfolgreiche Challenge sollte dann auch belohnt werden.

Wie schauts bei euch aus? Macht jemand mit???

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Gewonnen 😁 😁 😁

Da bin ich mal wieder. Weihnachten vorbei, satt gefuttert und nun kugelrund möchte ich meine Freude mit euch teilen... Ich habe doch ein paar schöne Sachen gewonnen in der letzten Zeit. Hauptsächlich bei den Adventskalendern, die ja wirklich zu tausenden bei Facebook und so zu finden waren. Für meinen Geschmack waren es fast zu viele. Da konnte man schnell den Überblick verlieren. Aber man freut sich ja umso mehr, wenn dann doch mal der eigene Name bei den Gewinnern steht

Meine Gewinne:

  • Kindersitz
  • Hundetrolley 
  • 2 Kindereintrittskarten Rostocker Zoo
  • 25 € Gutschein modys.de
  • Puppenwiege 
  • Kuschelelefant
  • Buch: Jan &  Henry 
  • Buch: Du spinnst wohl


 

Das Highlight unter den Gewinnen war schon im November. Und zwar habe ich bei Facebook eine wunderschöne Küche gewonnen. Ich freue mich schon wahnsinnig darauf, wenn meine Lotte damit spielen kann. 


Freitag, 18. November 2016

Produkttest: Ravensburger ScienceX ® Spuren der Dinosaurier

Nun ist mittlerweile schon etwas Zeit vergangen, aber ich möchte Euch noch von unserem Produkttest von Ravensburger berichten. Das Testprodukt war der Experimentierkasten ScienceX "Spuren der Dinosaurier". Wir haben die Experimente auf mehrere Tage verteilt. Zum einen, damit wir länger Freude daran haben, zum anderen, weil uns die kleine Charlotte doch ziemlich in Anspruch genommen hat.
Max findet die Dinos natürlich mega spannend. Klar. Sind ja auch faszinierende Wesen... 

Als erstes möchte ich Euch kurz den Inhalt des Spiels bzw. Experimentierkastens zeigen...
Da sieht man eine Anleitung/Handbuch, zwei Ausgrabungsblöcke, Gips, eine Dino-Fußspuren-Gussform, Faden, Hammer, Meißel, Pinsel, Rahmen für Zeichengitter, Messlatte, Markierungskärtchen, Fundortkarte, Plattform für den T-Rex, Plattform für den Triceratops. 

Das Handbuch an sich ist schon eine tolle Sache. Es ist nicht einfach nur eine Anleitung. Nein. Dieses Heft bietet gleichzeitig viele spannende Infos über Dinosaurier. Es gibt also nicht nur etwas zu experimentieren, sondern auch zu lesen. 

Als erstes hat sich Max einen Ausgrabungsblock vorgenommen. Hach, was kann dieser Rabauke auch vorsichtig und konzentriert sein. Er hat erst ganz zaghaft auf dem Block herumgeklopft. Er wusste ja nicht,  dass das Skelett innen doch ganz robust und stabil war. 


Er war wirklich mit vollem Eifer dabei. Ansonsten hat er nur Fussball im Kopf. Ich war doch positiv überrascht, mit welcher Ausdauer er an dem Block gearbeitet hat. Und immer, wenn ein kleines Stück Knochen zu sehen war, hat er sich gefreut und gleich stolz präsentiert.



Ein kleiner Tipp am Rande: Eine Unterlage ist von Vorteil. Die abgeklopften Gipsteile hüpfen doch querbeet durch die Gegend. Eine krümelige Angelegenheit ist es schon. Aber macht bestimmt auch gerade deswegen noch mehr Spaß... 
Irgendwann hat Max dann gemerkt, wie stabil das Skelett ist und dass er doch etwas kräftiger auf den Block hämmern kann. Und dann ging es auch ziemlich fix. Nachdem das Skelett rausgeklopft war, wurde es doch tatsächlich noch mit Pinsel gereinigt. Max war da wirklich sehr genau (wenn er diese Ordnung mal auch im Zimmer halten würde 😜). Die im Lieferumfang enthaltene Messlatte kam gleich darauf zum Einsatz 😀
Einige Tage später war dann gleich der zweite Gipsblock dran. Bei dem ging auch alles wesentlich schneller. Während die erste Ausgrabung noch eine halbe Stunde gedauert hat, war der T-Rex schon nach ein paar Minuten fertig ausgegraben und geputzt. 

Das nächste Experiment waren dann die Fußabdrücke 🐾. Während Max sich nach der weiteren Vorgehensweise erkundigte, habe ich eine kleine Schale und Wasser geholt. Nun ging es ans Mischen. 





Gips mit Wasser mischen, schön umrühren und dann in die Form gießen. Bis hierhin wieder ne spannende Sache. Der Nachteil ist allerdings, es dauert ca. 2 Tage, bis der Gips in der Form vollständig getrocknet ist. Bis dahin heißt es Warten. Also an dem Tag nur ein kurzes Vergnügen.

Sooo, nachdem der Gips nun getrocknet war, konnte er leicht aus der Form entnommen werden. Nun hatte man vier Spuren von Dinosauriern vor sich liegen. Mit dem Handbuch konnte man dann rätseln, welcher Abdruck wohl zu welchem Dino gehört.
Anschließend konnte man die Abdrücke noch anmalen. Aber Zeichnen ist nicht so Max' größtes Hobby, so sind unsere also weiß geblieben. 

Als nächstes haben wir uns das Zeichengitter vorgenommen. Hierfür war dann auch der Faden notwendig. Naja, das Zusammenfriemeln von dem Gitter war schon ne kleine Herausforderung, aber Übung macht den Meister. 


Mit dem Zeichengitter und Millimeterpapier kann man dann die Fußabdrücke genau nachmalen, indem man Feld für Feld nachzeichnet. Max hat sich einen Abdruck geschnappt, danach war er als Zeichenmuffel damit durch. Aber es war definitiv eine Erfahrung für ihn und ein gutes Hilfsmittel. 

So, damit waren wir dann am Ende angelangt. Die Markierungskärtchen haben wir irgendwie gar nicht gebraucht. Dazu stand auch nichts in der Anleitung. Und für eigene Ideen waren wir wohl nicht kreativ genug. 

Zusammengefasst lässt sich sagen: Es hat Spaß gemacht. Am spannendsten für Max war das Zerklopfen der Ausgrabungsblöcke. Die beiden Dinosaurierskelette haben auch ihren Platz im Kinderzimmer gefunden. Der Rest war leider nur ein kurzes einmaliges Vergnügen. Max konnte noch einige neue spannende Dinge über Dinosaurier erfahren. Es war also definitiv für Dinosaurierfans eine tolle Box. Es ist halt nur schade, dass man den Großteil nur einmal nutzen konnte.
Für die kommenden Regentage aber auf jeden Fall eine gelungene Freizeitbeschäftigung. Wir hatten Spaß beim Testen 😊


Montag, 24. Oktober 2016

Gruselparty zum Kindergeburtstag oder Halloween 🎃

Halloween steht vor der Tür..... Mottoparty geplant? Oder steht eventuell ein Kindergeburtstag an? Ich hätte da ein paar Ideen für euch...
Mein Max hat im November Geburtstag... Als er noch kleiner war, haben wir uns Mottopartys überlegt. Hier ein paar Bildchen von seinem 5. Geburtstag, Thema war Gruselparty. Da sie im Kindergarten auch grad eine Halloweenparty hatten, waren alle mit hübschen Kostümen ausgestattet. Wir hatten zwei Skelette, Graf Dracula, eine Hexe und einen Kürbis zu Gast 😊🎃 Hab die anderen Kinder aber leider unkenntlich machen müssen. Aber ihr könnt Euch sicher denken, dass alle schick gruselig ausgesehen haben... Zuerst ging es ans Basteln der Einladungskarten, natürlich sollten diese dem Motto entsprechend gestaltet sein






Das hat schon viel Spaß gemacht und Max hat fleißig mitgeholfen. Als nächstes haben wir uns ans Basteln der Dekoration gewagt. Internet war damals noch nicht so präsent wie heute, also haben wir uns Bastelbücher aus der Bibliothek ausgeliehen und Ideen abgeguckt...

  
 

 
Naschereien gab es natürlich auch einige. Da gab es typische Glupschaugen, oder die abgehackten Finger oder Regenwürmer... Aber auch eine Schreckensburg zum Aufessen...


Bis auf die grünen Türme war alles zum Naschen...

 

 

Am Tag X wurde dann unser Wohnzimmer fast komplett leer geräumt. Couch raus, stattdessen eine Matratze in die Ecke. TV raus. Das Zimmer getrennt in Ess-, Spiel- und Ausruhbereich. Das habe ich mit Abdeckfolie gemacht. Und überall kleine Spinnen und Fledermäuse versteckt
 

Und als die Gäste kamen wurden die typischen Spiele gespielt... Topfschlagen, Stuhltanz, Schaumkusswettessen ohne Hände und und und... 
Was auf einer Gruselparty natürlich nicht fehlen darf, sind Mumien. Ich glaub, daran hatten die Kids am meisten Spaß 
Als sie sich alle nacheinander mit Toilettenpapierrollen eingewickelt hatten, war es ein noch größerer Spaß, das ganze Papier im Zimmer zu verteilen 😁😁😁
 

 
Es war ein aufregender Tag. Leider sind die Fotos zum Teil nicht so schön geworden. Aber ich denke, den Spaß erkennt man trotzdem... 
Ein Spiel hat mir besonders gefallen: alle Gruselwesen legen sich auf die Matratze und es gewinnt derjenige, der am längsten ruhig sein kann. Herrlich diese Stille 😁